Einen perfekten Speiseplan, der für jeden passen soll gibt es ehrlich gesagt nicht! Wieso sollte es den auch geben? Haben Sie schon einmal einen Menschen getroffen, der mit Ihnen komplett identisch gewesen wäre? Jeder Mensch ist ein Universum, wie man so schön sagt und deshalb muss auch das, was für einen selbst gilt, noch lange nicht für den anderen gelten!

Während ein Mensch sich wohl und satt fühlt, wenn er sich überwiegend von proteinreicher Kost ernährt, bereitet einem anderen
diese Kostform Schwierigkeiten. Da er Verstopfung und unangenehme Blähungen bekommt.

Viele weitere Menschen sind Allergiker, oder reagieren zumindest empfindlich gegen manche Nahrungsmittel und sollten sich deshalb von
diesen fern halten. Im Grunde gelten bei einer Ernährungsform, die der Gewichtsreduktion dienen soll, die gleichen Grundsätze, wie man sie von der gesunden Ernährung her kennt. Es ist wichtig sich so ausgewogen, wie möglich zu ernähren, damit der Körper keine Mangelzustände erleidet, denn diese sind erstens nicht gesund und zweitens führen sie dazu, dass der Körper Heißhungerattacken provoziert, um diesen Mangel auszugleichen.

Zwingen Sie sich nicht auf einmal Dinge zu essen, die Ihnen zu wider sind, denn dann ist diese Kostform von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Wählen Sie vielmehr aus den Speisen aus, die Sie mögen und ändern Sie vielleicht einfach ein bisschen die Zubereitungsform,
um die Kost leichter verdaulich zu machen und den Energiegehalt niedrig zu halten.

Verzichten Sie nicht gänzlich auf Fette, denn diese sind, was die meisten Menschen nicht wissen, sehr wichtig zur Ernährung der Nerven. Das heißt, wir werden „nervenschwächer“ und schmerzempfindlicher, wenn wir zu wenig Fette zu uns nehmen. Greifen Sie lieber zu hochwertigen ungesättigten Ölen, als komplett darauf zu verzichten. Sie werden sehen, dass Sie sich durch diese Maßnahme sehr viel wohler fühlen werden und auch viel leichter durchhalten.

Gesundheit ist unser kostbarstes Gut.
Viel Erfolg!