Im Sommer, wo mehr Figur gezeigt wird als in der kälteren Jahreszeit, rückt das Thema „Essen“ automatisch wieder mehr in den Mittelpunkt. Die leichtere Kleidung gibt schnell preis, wo ein paar Kilo zu viel sitzen. Auf der anderen Seite wird es Menschen, die abnehmen oder ihr Gewicht halten möchten, in den angenehmen Sommermonaten nicht gerade leicht gemacht. Es locken Grillfeste, Picknicks und andere Gelegenheiten für ein geselliges Beisammensein – und hoffentlich der wohl verdiente Jahresurlaub. Mit ein paar Tipps muss der Sommer jedoch nicht zur „Figurfalle“ werden oder das ultimative Aus für eine gesunde Ernährungsweise darstellen. 

Entspannung mit gesunden Leckereien

Natürlich möchte sich jeder im Urlaub entspannen, aber es muss nicht immer vor dem Fernseher mit einer Tüte Chips und diversen Kalorienbomben sein – egal ob zuhause oder abends im Hotelzimmer. Wer einmal fest im Kopf verankert hat, dass auch gesundes und leichtes Essen lecker sein kann, wird auch den Teller mit üppigem, frischem Obst genießen können. So etwas Buntes und Leckeres ist schließlich etwas ganz Besonderes. Im Sommer gibt es in vielen deutschen Gegenden sogar frische Beeren vom Feld, die bei einem Ausflug gesammelt werden können. Für unterwegs lohnt es sich belegte Vollkornbrote mit kalorienarmen Zutaten oder Gemüsestiks einzupacken, damit bei akutem Hunger nicht am nächstbesten Imbiss irgendetwas Fettiges gekauft werden muss. 

Exotisches ist oft leicht und vitaminreich

Fern der Heimat stehen exotischere Lebensmittel auf dem Speiseplan als hierzulande – und das ist oft gut für die Figur. Beim Buffet im Hotel sollte also neugierig auf das Obst- und Gemüseangebot zugegriffen werden. Vorsicht sollten Menschen, die auf ihre Figur bedacht sind, insbesondere bei Frittiertem sein. Aber auch Nudeln und weißer Reis werden schnell zur Figurfalle.

Wenn das Hauptgericht leicht ausfällt, kann der Teller ruhig einmal beladen werden. Auf diese Weise kann das kalorienreiche Dessert gespart werden. Je nach Urlaubsland fallen die angebotenen Speisen manchmal sogar sehr leicht und vitaminreich aus, vor allem im mediterranen und asiatischen Raum – sofern es den touristischen Gaumen noch nicht allzu sehr angepasst ist. Olivenöl, Salate, Fisch und andere Meerestiere sowie gedünstetes oder gegrilltes Gemüse sind sehr zu empfehlen. Vorsicht ist angebracht bei Soßen, die viele Kalorien enthalten könnten.

Auch vor Joghurtsoße  ist Vorsicht geboten. Denn diese ist nur dann wirklich kalorienarm, wenn sie selbstgemacht und ohne Zuckerzusatz ist. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich das Dressing aus Essig, Öl und frischen Kräutern selbst zusammenstellen. In einigen Ländern wird dem Salat gerne Zitronensaft anstatt Soße zugefügt – ein erfrischender Genuss.

Als Getränk sollte stilles Mineralwasser bevorzugt werden. 

Aktivurlaub kann viel Spaß machen

Permanentes Kalorienzählen sollte im Urlaub wirklich nicht sein, sonst macht die schönste Reise keinen Spaß. Stattdessen sollte sich möglichst viel bewegt werden. Wer einen Aktivurlaub bucht, bei dem diverse Sportarten ausprobiert werden können, hat tagsüber genug Abwechslung und verbraucht viele Kalorien. Aber auch müßiger können die Ferien genossen werden. Wandern in den Bergen oder ein Bad im hoteleigenen Pool sind kein Leistungssport und machen trotzdem viel Spaß. Wer mit allen Sinnen genießt, tut es dann auch beim Abendessen. Ein abendlicher Spaziergang – ob am Strand, im Wald oder in der Altstadt – bringt die Verdauung auf Trab und hilft dabei, dass sich das Essen weniger ansetzen kann. Nebenbei kann der Urlaubsort und sein Flair in der Dunkelheit erkundet und die kühle Luft am Abend genossen werden. Ohnehin ist im Urlaub oft viel zu entdecken. Wer machbare Wege zu Fuß geht anstatt mit dem Auto oder Bus zu fahren, sieht einfach mehr und tut außerdem etwas für seine Fitness. Wie wäre es außerdem, im Hotel die Treppen zu nutzen als den Fahrstuhl zu nehmen? 

Sicherlich fallen Ihnen weitere Varianten ein, wie Sie – ganz entspannt – ihren Urlaub dennoch aktiver gestalten können.

Und nächste Woche gebe ich Ihnen meinen Sommer – Notfallplan an die Hand. Damit ist die Figurfalle Sommerurlaub ein für alle mal ausgeschaltet.