Gerade im Sommer macht Bewegung an der frischen Luft besonders viel Spaß. Man fühlt sich frei und vital – kurz: Bewegung an der frischen Luft ist eine Wohltat für Körper und Seele. Wer gerne und intensiv sportelt, genießt dies meist jeden Tag. Doch das schweißtreibende Freizeitvergnügen gibt nicht nur neuen Schwung und Energie, es entzieht dem Organismus auch Magnesium.

Über den Schweiß verlieren Aktiv-Sportler oft große Mengen dieses wichtigen Vitalstoffes.

Wissenschaftlich bewiesen ist, dass insbesondere  Ausdauersportler öfter einen Magnesium-Mangel haben als weniger aktive Menschen. Eine Studie der Universität Göttingen belegt, dass es den Sportbegeisterten auch dann an Magnesium mangelt, wenn sie über die Nahrung überdurchschnittlich viel von diesem Mineralstoff aufnehmen. Der Verbrauch konnte über den Speisezettel alleine nicht ausgeglichen werden. Das bestätigen auch die Magnesium-Experten der Gesellschaft für Biofaktoren e.V..

Die Magnesium-Versorgung über die Ernährung ist laut ihrer Aussage häufig grenzwertig, insbesondere wenn stark verarbeitete Lebensmittel bevorzugt werden. Das sei vor allem für Menschen problematisch, die zu den schlechten Resorbierern gehören. Immerhin 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung zählen dazu. Sie können Magnesium nicht so gut aufnehmen wie der Rest der Bevölkerung.

 

Damit das Herz nicht ins Stolpern kommt

Foto: djd/Wörwag

Bei Ausdauersport sollte man daher grundsätzlich auf eine gute Magnesium-Versorgung achten. Ein Magnesium-Mangel macht sich nämlich nicht nur durch Muskelkrämpfe bemerkbar, was den meisten Sportlern bekannt ist. Auch der große „Lebensmuskel“, das Herz, kann leiden. Es wird anfälliger für Schäden und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann steigen.

 

Fazit:

Magnesiummangel ist nicht zu unterschätzen. Da es heute fast nicht möglich ist, diesen mit natürlicher Ernährung auszugleichen, kommt man nicht umhin, Magnesiummangel mit Hilfe von Magnesiumpräparaten auszugleichen. Lassen Sie sich hierzu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Und achten Sie bei der Auswahl der Präparate möglichst darauf, dass keine chemischen Zusatzstoffe enthalten sind. Doch auch wenn Sie nicht zu den Outdoor-Aktivisten zählen, sollten Sie Ihre Vitalstoffbilanz kennen. Denn Magnesiummangel betrifft uns alle und kann zu zahlreichen Erkrankungen führen.  

Im kommenden Artikel werde ich Sie über weitere Folgen von Magnesiummangel informieren.