Ich sitze gerade am Überarbeiten des 2.Kapitels meines neuen Buches, da kommt mir die Idee diesen Blogbeitrag zu schreiben. Denn in diesem Kapitel beschreibe ich eine schöne Passage zum Thema Dankbarkeit. Denn Dankbarkeit kann man in allen Lebensbereichen fühlen, sie fördert unsere Gesundheit, gibt Mut und Energie. Und das sind Bausteine, die für das Erreichen eines Zieles unabdingbar sind. Und Dankbarkeit motiviert.

Während ich also so lese schweifen meinen Gedanken zu meinem Lieblingsurlaubsort ab, da wo mein Ritual der Dankbarkeit seinen Ursprung hat.

Copyright by Birgit Terletzki

Copyright by Birgit Terletzki

Ich hatte eine Anfrage zu meinem Buchthema „Gesund und fit im Büro“ und ein wesentlicher Baustein war hier eben auch das  Themen Gesundheit. Doch wie definiert man Gesundheit? Und zwar so, wie Gesundheit auch gefühlt wird – nämlich individuell.  Der Termin war für den frühen Herbst angesetzt, meinen Urlaub in den Bergen war geplant. So bin ich mit Laptop und Unterlagen in meinen Wanderurlaub nach Garmisch Patenkirchen gefahren. Es war natürlich illusorisch zu denken, ich würde da arbeiten. Keinen einzigen Gedanken habe ich an das bevorstehende Seminar „verschwendet“. Ich habe im Hier und Jetzt gelebt – meinen Urlaub genossen. Und wie ich mit meiner Schwester tagein, tagaus und  stundenlang die Berge erklimme, den Kopf frei von jeglichen Alltagsgedanken, entstand in mir meine ganz persönliche Definition für Gesundheit. Diese möchte ich hier jetzt nicht im Detail erläutern, denn Gesundheit ist ganzheitlich zu betrachten, doch ein ganz wesentlicher Punkt ist das positive Lebensgefühl. Positiv Denken und dankbar sein für das, was man hat und für das was man ist. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl zu spüren, was Dankbarkeit in einem auslösen kann. Kurz vor dem nächst schwierigeren Aufstieg machen wir eine Rast mit sensationellem Ausblick.  Plötzlich verspüre ich eine tiefe Dankbarkeit für mein Leben, für meine Familie und dafür, dass ich jetzt – in diesem Augenblick – diese unberührte Natur hoch oben genießen darf. Das ist ein solches Powergefühl – unglaublich wie gut es einem damit geht. Man findet zur Ruhe, zu sich selbst, bekommt einen klaren Kopf und gewinnt Zuversicht. Zuversicht in sich und das was noch alles kommen darf. Zuversicht in den neuen Tag. Mit diesem Gefühl haben wir uns auf den weiteren Weg zu unserem Tagesziel aufgemacht und es hat mich auch auf dem Rückweg immer begleitet.

Dankbarkeit und Zufriedenheit sind  wesentliche Aspekte, um stressfreier und gesünder zu leben.

Copyright by Birgit Terletzki

Copyright by Birgit Terletzki

Es ist im Übrigen für mich ein sehr schönes Abendritual geworden, Dankbarkeit zu spüren. Ich nehme jeden Abend – bevor ich einschlafe – meinen Dankbarkeitsstein (habe ich auf besagtem Ausflug gefunden) in beide Hände, schließe meine Augen und sage mir in Gedanken, für was ich an diesem Tag Dankbarkeit verspüre. Das kann ein Ereignis des Tages ein oder aber was ich zukünftig erreichen möchte, aber auch für meine Gesundheit, meine Familie oder oder oder.

Versuchen Sie es doch mal. Schließen Sie die Augen und überlegen Sie, wofür Sie dankbar sind und spüren Sie in sich hinein.

  • Was fühlen Sie?
  • Wie fühlen Sie sich?
  • Spüren Sie Freude?
  • Spüren Sie vielleicht sogar Glück?
  • Spüren Sie inneren Frieden, Harmonie oder gar Zufriedenheit?

Dankbare Menschen haben eine positive Ausstrahlung und fühlen sich wohl in ihrer Umgebung. Man hat sogar das Gefühl, dass man sich in deren Umgebung vitaler, enegiegeladener und freier fühlt.

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder. Sie geben das Empfangene zehnfach zurück. (August von Kotzebue)